10. HTA-Symposium: Alles nichts ohne Evidenz?

Diese Frage steht im Mittelpunkt des 10. Symposiums Health Technology Assessment (HTA) am 18. und 19. März in Köln. Diskutieren Sie mit über die Entwicklung und den Stellenwert von HTA und über gesundheitsrelevante Maßnahmen unter dem Aspekt der Evidenz. Ausgangspunkt für die Diskussion sind HTA - Berichte zu MRSA-Infektionen, Sturzprophylaxe, Endoprothesenregister sowie Bluthochdruck und Zuckerkrankheit.

Das ausführliche Programm finden Sie auf den Webseiten unter www.dimdi.de  - HTA - HTA-Symposien.
Anmelden können Sie sich online im DIMDI Webshop.

 

HTA: Rolle für Politik und Gesundheitswesen

Der erste Veranstaltungsblock widmet sich der Bedeutung wissenschaftlicher Belege für gesundheitspolitische Entscheidungen. Wer agiert in Deutschland zu HTA und was kann HTA für unser Gesundheitswesen leisten? Neben diesen Fragen wird auch die Entwicklung dieser Wissenschaft und vergleichen den Status quo mit zukünftig denkbaren Einsatzmöglichkeiten betrachtet.

 

Konkreter Praxisbezug

Hohe Relevanz im medizinischen Alltag haben die weiteren Programmpunkte, beispielsweise Prävention und Screening von MRSA-Infektionen und sinnvolle Maßnahmen zur Sturzprophylaxe. Entsprechende HTA-Berichte und deren Effekte stehen zur Diskussion. Endoprothesenregister, die sich in einigen Ländern bereits etabliert haben, beleuchten beispielhaft das Potential von Registern für mehr Transparenz und höhere Therapiequalität. Ein weiterer Themenblock befasst sich mit dem möglichen Einfluss von Medikamenten gegen Bluthochdruck auf Typ-2-Diabetes.

Im abschließenden Fortbildungsblock geht es um Patienten-abhängige Parameter der Nutzenbewertung und wirksame Werkzeuge für eine verbesserte Studienqualität. Darüber hinaus werden die Verschlüsselung von Diagnosen und das Versandapothekenregister beim DIMDI vorgestellt.

Das Symposium ist von der Ärztekammer Nordrhein als ärztliche Fortbildung mit insgesamt 12 Punkten anerkannt.

Ergänzende Informationen auf der Website.

10. Symposium HTA


HTA beim DIMDI
Das DIMDI stellt im Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Kontakt: 

DIMDI
Deutsches Institut für
Medizinische Dokumentation und Information
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Waisenhausgasse 36-38a
50676 Köln

Tel.: +49 221 4724-531
Fax: +49 221 4724-444
presse@dimdi.de
www.dimdi.de

 

Bookmarks
Zuletzt verändert: 17.02.2010