Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Link zur Österreich Version Link to English Version
  • A
  • A
  • A
Sie sind hier: Startseite Nachrichten des DNEbM Schließung der ZB Med gefährdet die Evidenz-basierte Medizin

Schließung der ZB Med gefährdet die Evidenz-basierte Medizin

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM), des Vereins zur Förderung der Technologiebewertung im Gesundheitswesen (HTA.de) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM), der Verein zur Förderung der Technologiebewertung im Gesundheitswesen (HTA.de) und die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) haben mit großem Befremden die Mitteilung zur Kenntnis genommen, dass der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfohlen hat, die finanzielle Förderung der Zentralbibliothek für Medizin in Köln und Bonn einzustellen – was faktisch das Aus für die Institution bedeuten würde. Dies wäre nicht nur ein herber Verlust für alle Institutionen und Personen, die sich in Deutschland der Umsetzung einer evidenzbasierten Gesundheitsversorgung verschrieben haben, sondern würde sogar den im SGB V verankerten gesetzlichen Auftrag zur Evidenzbasierung der Versorgung gefährden – stellt doch die ZB Med als größte deutsche Bibliothek im Medizinbereich die zentrale Infrastruktur für die Recherche nach und Beschaffung von medizinisch-wissenschaftlichen Informationen dar. Zur Illustration seien zwei Kernbereiche genannt:

  1. Die ZB Med verfügt über einen Bestand von 7447 laufend gehaltenen Zeitschriften, davon 2715 im nationalen Alleinbesitz. Das Archiv der ZB Med bildet zusammen mit dem Archiv der Bayrischen Staatsbibliothek die Grundlage für den Bestandsschutz der medizinischen Fachliteratur in Deutschland. Auf diese Bestände können Endnutzer derzeit über Fernleih- und Dokumentenlieferdienste mit vertretbarem zeitlichem und finanziellem Aufwand zugreifen.
  2. Die zentrale Rechercheoberfläche der ZB Med erlaubt den Zugriff auf 286 Literaturdaten­banken aus dem Bereich Medizin, darunter einige, die spezifisch die Suche nach deutsch­sprachiger Literatur ermöglichen und somit eine wichtige Ergänzung zum internationalen Datenbankangebot bilden. Der Wegfall dieses Datenangebotes wiegt umso schwerer, da im Januar bereits das DIMDI angekündigt hat, sein Angebot  an Literaturdatenbanken ab Januar 2017 einzustellen, paradoxerweise mit Verweis auf die Verfügbarkeit an der ZB Med (http://www.dimdi.de/static/de/amg/aktuelles/news_0395.html_319159480.html).

Allein der Wegfall dieser beiden Ressourcen würde die Erarbeitung von wissenschaftlichen Grundlagen für Entscheidungsprozesse in der Medizin und verwandten Arbeitsgebieten auf das Schwerste behindern. Hiervon betroffen wären – um nur einige zu nennen – die Cochrane-Arbeitsgruppen, eine Vielzahl von Leitlinienarbeitsgruppen innerhalb und außerhalb von medizinischen Fachgesellschaften, Arbeitsgruppen an den medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Fakultäten und Forschungseinrichtungen sowie Patienten- und Verbrauchergruppierungen. Letztendlich bedeutet ein erschwerter Zugang zu aktuellem medizinischem Wissen eine schlechtere Behandlung von Patientinnen und Patienten.

Vor diesem Hintergrund würden DNEbM, HTA.de und die DGSMP es sehr begrüßen, wenn der Beschluss, die Weiterfinanzierung der ZB Med zu stoppen noch einmal überdacht werden könnte oder andere Maßnahmen getroffen werden, um die schnelle und bezahlbare Verfügbarkeit von wissenschaftlicher Literatur in Deutschland als eine wesentliche Voraussetzung für evidenzbasierte Medizin sicherzustellen.

zur Pressemitteilung als PDF

Bookmarks
Zuletzt verändert: 06.04.2016