EUPATI-Toolbox: Erwartungen nicht erfüllt

Die Texte der EUPATI-Toolbox erfüllen nicht die Mindestanforderungen an die Erstellung von verständlichen Informationen für Patientinnen und Patienten, kritisieren das DNEbM und die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss in ihrer gemeinsamen Stellungnahme.

EUPATI steht für Europäische Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen. Anfang des Jahres wurde die EUPATI-Toolbox in Deutsch veröffentlicht. Sie enthält eine Sammlung von Texten und Videos, die den Prozess der Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteln für Patienten erläutern sollen (https://www.eupati.eu/de/).

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) und die Patientenvertretung beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) begrüßen die Idee, solche Informationen frei zur Verfügung zu stellen. Allerdings genügen die Texte nicht den Mindestanforderungen an die Erstellung von verständlichen Informationen für Patientinnen und Patienten.

Das DNEbM und die Patientenvertretung beim G-BA kritisieren insbesondere drei Punkte:

  1. Es fehlt jegliche Dokumentation des methodischen Vorgehens.
  2. Die sprachliche und redaktionelle Umsetzung ist ungeeignet für eine breitere Zielgruppe von Nicht-Fachleuten.
  3. Kritische Aspekte der Arzneimittelentwicklung und -zulassung werden nicht diskutiert.

 

vollständige Stellungnahme zu EUPATI

full Statement on EUPATI (engl.)

Bookmarks
Zuletzt verändert: 17.06.2016