AG Informationsmanagement im DNEbM gegründet

Grundvoraussetzungen für eine evidenzbasierte Gesundheitsversorgung sind hochwertige, unabhängige Informationen auf Basis der besten verfügbaren Evidenz. Zwar ermöglicht die Digitalisierung einen schnelleren und besseren Informationszugang. Trotzdem haben nicht alle medizinische Berufsgruppen, Patient*innen und Bürger*innen ausreichend Zugang zu Informationen. Grund dafür ist, dass in den letzten Jahren im deutschsprachigen Raum die Strukturen nicht ausreichend weiterentwickelt, sich teilweise sogar verschlechtert haben. Am 30.09.2017 wurde im Deutschen Netzwerk evidenzbasierte Medizin (DNEbM) eine AG Informationsmanagement gegründet. Ziel dieser AG ist es, ein brauchbares System für die Informationsversorgung im deutschsprachigen Raum aufzubauen, die dem Bedarf der Nutzer gerecht wird.

Hierfür wurden in einem ersten Workshop am 08.03.2018 auf dem DNEbM–Kongress in Graz fünf Eckpunkte formuliert:

  1. Die freie digitale Verfügbarkeit von wissenschaftlicher Literatur und der Zugang zu medizinischen (Fach-) Zeitschriften und Datenbanken muss verbessert werden. Hierzu gehört auch der unbeschränkte und vollumfängliche Zugang zu deutschen und internationalen Studiendaten.
  2. Die Methodenkompetenz zur Informationsbeschaffung und –Aufbereitung (“information retrieval”) muss entwickelt bzw. weiter aufgebaut werden, sowohl für Angehörige medizinischer Fachberufe, als auch für Patient*innen, Bürger*innen und Entscheider*innen in der Politik.
  3. Der Beruf der Informationspezialist*innen (information specialist) muss besser etabliert und gefördert werden. Die derzeitige Entwicklung in den Informationswissenschaften ist gegenläufig (z. B. Abwicklungen von entsprechenden Abteilungen). Dies entspricht aber nicht dem speziellen Bedarf an solchen Berufen.
  4. Um die Informationsversorgung für alle Bürger*innen zu sichern, sollten sogenannte öffentliche Informationsvermittlungsstellen erhalten und weiter etabliert werden, um damit auch dem Abbau von Informationskompetenz beispielsweise in öffentlichen Bibliotheken und auch in Fach- und Universitätsbibliotheken entgegenzuwirken.
  5. Kooperation und Austausch zwischen Informationsspezialist*innen, Gesundheitsberufen und Nutzer*innen/Anwender*innen müssen entwickelt und gefördert werden. Die AG Informationsmanagement bietet eine Plattform für Themen des Informations- und Wissensmanagements.

Die AG freut sich über weitere Interessierte, wer Lust hat mitzumachen bitte melden bei:

Siw Waffenschmidt, Ulrike Euler und Katja Felgenträger

Bookmarks
Zuletzt verändert: 22.05.2018