Aktuelle Diskussion um Cochrane

Der Ausschluss Peter Gøtzsches aus der Cochrane Collaboration hat in der EbM- und Cochrane-Community eine breite Diskussion ausgelöst.

In der letzten Woche hat das Leitungsgremium (Governing Board) eines seiner Gründungsmitglieder der Collaboration, Peter Gøtzsche vom Nordic Cochrane Center in Kopenhagen, aus dem Leitungsgremium entlassen und aus der Collaboration ausgeschlossen. Als Begründung findet sich auf der Webseite von Cochrane „fortgesetztes schlechtes Benehmen, welches nicht mit den Prinzipien und der Steuerung von Cochrane vereinbar sei…“ („It is about a long-term pattern of behaviour that we say is totally, and utterly, at variance with the principles and governance of the Cochrane Collaboration. This is about integrity, accountability and leadership.“), siehe https://www.cochrane.org/news/statement-cochranes-governing-board.

Im Hintergrund steht die Vermutung, dass Peter Gøtzsches wiederholte Kritik an der Industrienähe einiger Cochrane Mitglieder und ihrer Arbeiten – zuletzt am Cochrane Review zur Wirksamkeit der HPV-Impfung – den  Ausschlag gegeben hat.

In der Folge traten vier weitere Board Mitglieder, Gerald Gartlehner, David Hammerstein, Joerg Meerpohl und Nancy Santesso, von ihren Posten im internationalen Leitungsgremium zurück. Sie erklären, dass sie das Vorgehen des Boards in der Causa Gøtzsche für unverhältnismäßig halten – insbesondere vor dem Hintergrund der Werte und Prinzipien, für die Cochrane seit seiner Gründung steht: der Meinungs- und Perspektivenvielfalt.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es schwer zu entscheiden, welchen Ausschlag Fakten, Strategieüberlegungen oder auch persönliche Befindlichkeiten hatten und Grund für die aktuellen Ereignisse waren. Es spricht viel dafür, dass es sich um eine Führungskrise im internationalen Leitungsgremium handelt.

Das Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin appelliert an die Verantwortlichen von Cochrane, alle Vorgänge transparent aufzuklären, damit Cochrane nicht diskreditiert und der Konflikt nicht instrumentalisiert werden kann. Cochrane ist das Referenzzentrum für methodisch hochwertige Evidenzsynthesen. Cochrane muss unabhängige Informationen generieren, die frei von wirtschaftlichen Interessen sind. Wenn begründete Zweifel an der Redlichkeit, Aufrichtigkeit und Unabhängigkeit von Cochrane und seinen Produkten bestehen, müssen diese vollständig aufgeklärt und ggf. präventive Maßnahmen eingesetzt werden.

Einige Stimmen und Perspektiven sind unter folgenden Links nachzulesen:

 

Ergänzung am 26.09.2018

Gerd Antes: "Erläuterung der Widersprüche und Konflikte in den Leitungsgremien von Cochrane International": 
https://www.cochrane.de/de/news/erlaeuterung-der-widersprueche-und-konflikte

Bookmarks
Zuletzt verändert: 01.10.2018