Wie sind wir vorgegangen?

Hier beschreiben wir, nach welchen Regeln die Links in der Pharmaziebibliothek zusammengestellt wurden.

Die Pharmaziebibliothek will Pharmazeutinnen und Pharmazeuten eine Orientierungshilfe im überbordenden Angebot an medizinischen und pharmazeutischen Informationen anbieten. Die Liste verschiedenster Weblinks hat keinesfalls den Anspruch auf Vollständigkeit.

Vielmehr stellt sie eine Auswahl an Weblinks dar, die auf die wichtigsten pharmazeutischen Fragestellungen verlässliche Informationen liefern können. Zusammengestellt wurden die Links von Pharmazeutinnen und Pharmazeuten des Fachbereichs Evidenzbasierte Pharmazie.

Den Schwerpunkt der Pharmaziebibliothek bilden Informationsangebote rund um das Arzneimittel und seine Anwendung sowie Links zu Methoden der evidenzbasierten Medizin. Ausgewählt wurden vorrangig Links zu

  • Websites, die eine Einführung in die Verfahren und Methoden der evidenzbasierten Medizin bieten.
  • Methodenpapieren wichtiger Entscheidungsträger zur Nutzenbewertung
  • Qualitativ hochwertigen deutsch- und englischsprachigen Leitlinien (z. B. S3-Leitlinien, Nationale VersorgungsLeitlinien)
  • Recherchemöglichkeiten zu evidenzbasierten Arzneimittel-Informationen (z. B. systematische Reviews, Metasuchmaschinen zu evidenzbasierter Literatur)
  • Recherchemöglichkeiten zu kritischen Stellungnahmen aktueller Literatur.
  • Validen Patienteninformationen
  • Informationen für eine evidenzbasierte und sichere Arzneimitteltherapie.

Bevorzugt haben wir Angebote von Behörden, unabhängigen bzw. gemeinnützigen Verbänden und Institutionen im medizinisch-pharmazeutischen Bereich, Verbraucherschutzorganisationen sowie öffentlich geförderte Informationsportale.

Aufgeführt sind in erster Linie Quellen, in welchen die Informationen gemäß den allgemeinen Methoden einer evidenzbasierten Medizin aufgearbeitet worden sind.

Wenn bessere Alternativen fehlen, wurden davon abweichend in einigen Rubriken (z. B. unter "besondere Patientengruppen") auch Links genannt, die eine Annäherung an eine evidenzbasierte Medizin allenfalls anstreben.

Die genannten Websites sollten möglichst unabhängig finanziert sein und ohne Werbung auf der Website auskommen. Wichtig war uns auch, dass die Informationen mit einem Erstellungsdatum versehen sind, so dass der Nutzer die Aktualität der Information einschätzen kann.

Kosten waren kein Ausschlusskriterium. Natürlich sind kosten- und damit barrierefreie Informationen besonders zu schätzen, allerdings darf sich dies nicht verzerrend auf die Inhalte der Informationen auswirken. In den Fällen, in denen kostenfreie Informationen mit ähnlichem Inhalt (z. B. Journalclubs oder Datenbankrecherche, Tutorials) nicht zur Verfügung stehen, nennen wir auch kostenpflichtige Angebote.

Die Pharmaziebibliothek versteht sich als ständig weiterzuentwickelndes Angebot. Anregungen und Ergänzungen unter Beachtung unseres bisherigen Vorgehens sind herzlich willkommen und können an kontakt@ebm-netzwerk.de gesendet werden.

Berlin, Juni 2018

Mitglieder des Fachbereiches Evidenzbasierte Pharmazie im DNEbM

 

zur Übersicht

Bookmarks
Zuletzt verändert: 09.07.2018